Tetenbüll 2016 im Bild - 12 Monate in Tetenbüll

 

 

 

Tetenbüll 2016 im Bild 12 Monate

 

Dies ist das dritte Teilprojekt des privaten Fotografieprojektes von Michael Weineck: Mindestens vier verschiedene Motive pro Monat, teilweise von den Highlights des Jahres.

 

 

JANUAR 2016

Man muss flexibel bleiben, auch bei meinem Fotoprojekt. An anderer Stelle hatte ich geschrieben, dass in jedem Monat vier unterschiedliche Motive erscheinen werden und dass eine umfangreiche Bildbearbeitung i.d.R. unterbleibt. Für den Januar werde ich mir in beiden Fällen untreu. Das hat auch gute Gründe: Zum einen gibt der Januar optisch nicht so viel her wie andere Monate, zum anderen ist die Variation eines Motivs ja durchaus auch interessant. Nachfolgend gleich acht Variationen eines Fotos, dass ich im Teilprojekt 365+1 Tage am 04.01.2016 veröffentlicht habe – die markante Baumgruppe am südlichen Ortseingang Tetenbülls.

Ich habe mich heute recht intensiv mit den Filter- und Voreinstellungsvarianten der Bildbearbeitungsprogramme Photomatix Pro 5 (HDR, kurz PM) und Photoshop Elements 12 (kurz PSE) befasst. Die Ergebnisse waren für mich sehr interessant und deshalb präsentiere ich sie hier. Basis war jeweils das von mir im HDR-Modus aufgenommene und minimal bearbeitete Originalfoto vom 04.01.2016, das in der Bearbeitung meiner persönlichen Wahrnehmung recht nahe kommt. Die nachfolgenden Variationen entsprechen dieser in keiner Weise (Ausnahme: PM Kräftig), das müssen sie auch nicht, denn künstlerische Freiheit ist auch in der Fotografie erlaubt. Und das menschliche Auge sieht sowieso viel detailreicher und differenzierter als heutige Digitalkameras ablichten können. Bildbearbeitungsprogramme sind da eine tolle Hilfe, Kameradefizite zumindest teilweise auszugleichen. Die Bildunterschriften beziehen sich jeweils auf das verwendete Bildbearbeitungsprogramm sowie den genutzten Filter bzw. die gewählte Voreinstellung.

Das Beschäftigen mit diesen Programmen und die sehenswerten Resultate haben mich übrigens dazu bewogen, diese Baumgruppe in das Teilprojekt Die Vier Jahreszeiten in Tetenbüll aufzunehmen und dafür ein anderes Motiv fallen zu lassen.

 

  
PM Kräftig   PM Kreativ
 
 
PM Surreal   PM Monochrom 2
     
 
PSE Kanten betonen   PSE Leuchtende Konturen
     
 
PSE Ozeanwellen   PSE Sumi-e

 

 

FEBRUAR 2016

Regeln sind manchmal dazu da, gebrochen zu werden, auch jene, die man sich selbst auferlegt hat. (Anmerkung: Einem Kind darf man das wohl nicht sagen, oder?!) Im Februar werde ich wieder nur ein Motiv fotografieren und das gleich sechs Mal, diesmal aber mit sechs verschiedenen Objektiven. Ich möchte für mich selbst die Unterschiede herausarbeiten und dokumentieren, was ich jeweils für Ergebnisse erzielen kann. Ich werde meine Canon-Objektive verwenden (Weitwinkel-Zoom 10-18 mm, die so genannten Kit-Objektive Standard-Zoom 18-55 mm und Tele-Zoom 55-250 mm sowie Festbrennweite 50 mm), zudem mein reines Fun-Plastikobjektiv 60 mm von Holga sowie ein Laser-gefertigtes Lochobjektiv (Pinhole). Die Unterschiede sind tatsächlich beachtlich.
Nach Sichtung der Fotos habe ich mich entschieden, die Aufnahmen mit dem selbstgefertigten Lochdeckelobjektiv und dem Walimex-Objektiv 800 mm nicht zu zeigen ersteres nicht, weil die Qualität einfach doch viel zu schlecht ist, letzteres nicht, weil der starke Wind ein scharfes Bild einfach unmöglich machte. Zudem war die Bildwirkung beim Supertele nicht besonders, da ich aufgrund des nahen Außendeiches nicht aus ausreichender Entfernung fotografieren konnte. Das selbstgefertigte Pinhole habe ich schon entsorgt.
Eines wird mir bereits am Anfang dieses Fotoprojektes immer klarer: Mit den beiden Canon Kit-Objektiven 18-55 mm und 55-250 mm ist häufig nur eine begrenzte Bildqualität erreichbar. Das war mir bereits auf Hiddensee aufgefallen. Ich muss wohl doch für die Anschaffung von Qualitätsobjektiven sparen.

 

 

 
Canon EF-S Zoom Lens 10-18 mm F1:4.5-5.6 IS STM    Canon EF-S Zoom Lens 18-55 mmn f3.5-5.6 IS STM
 
 
Canon EF-S Zoom Lens 55-250 mm f1:4-5.6 IS STM   Canon EF Lens 50 mm f1:1.8 STM
     
 
Holga Lens HL-C 60 mm f1:8   Laser-Pinhole

 

 

MÄRZ 2016

Eigentlich wollte ich mich im März dem Thema "Holz vor der Hütte" widmen, aber ich habe es verpennt. Die Motive waren da, aber ich habe auf bessere Lichtverhältnisse gehofft. Als sich diese einstellten, hatte sich das Thema erledigt, denn die interessanten Details und Varianten waren nicht mehr vorhanden. Ich werde es ein andermal probieren.

Die Alternative war aber auch reizvoll: Vollmond am 23.03.2016. Den ganzen Tag war es mehr oder weniger wolkenlos, ideale Bedingungen für spätere Vollmondfotos. Natürlich kamen zum Abend hin von Osten immer mehr kleine Wolkengruppen auf, so dass mir schon schwante, dass es mit dem prachtvollen Mondaufgang nichts werden würde. Aber ganz so schlimm war es dann doch nicht. Die ersten Fotos zeigen den Sonnenuntergang gegen 18:45 Uhr im Westen, danach Kehrtwende um 180° nach Osten, denn fünf Minuten später ging dort der Mond auf nur leider konnte ich ihn nicht sehen. Erst später lugte er ein paar Mal zwischen Wolkenlücken hervor. Das Warten-auf-den-Mond-Foto habe ich auch eingefügt, da war er übrigens schon aufgegangen. Bei passenden Himmelverhältnissen werde ich den Vollmondaufgang erneut fotografieren. Das letzte Foto entstand aus meinem Bürofenster sehr viel später am Abend.

 

  
 
 
     
 
     
 

 

 

APRIL 2016

Erneut werfe ich einen eigenen Grundsatz über Bord, denn ich wollte hier ja nur Fotos veröffentlichen, die in der Gemeinde Tetenbüll aufgenommen wurden. Aber für den April mache ich eine Ausnahme, denn am Anfang und am Ende des Monats habe ich Fotokurse in und um Husum besucht, um in Zukunft bessere Fotos auf unserer Homepage präsentieren zu können. Ich zeige deshalb eine Auswahl meiner Fotos aus diesen Fotokursen:
1. Reihe: Husumer Binnenhafen am frühen Morgen
2. Reihe: Der Teufel am Roten Haubarg
3. Reihe: Abendstimmung am Holmer Siel
4. Reihe: Nordseeruhe bei Sonnenuntergang

 

  
 
 
     
 
     
 

 

 

MAI 2016

Schöne Sonnenuntergangsstimmung im Hafen Everschopsiel / Tetenbüllspieker. Die Fotos entstanden am 8. + 9. Mai 2016 zu etwas unterschiedlichen Zeiten, was sich gleich in der Farbgebung widerspiegelt. Wenn das Wetter und die dann herrschende Atmosphäre es zulassen, dann werde ich im Juni versuchen, die Mittsommernacht am Hafen stündlich zu fotografieren. Die ins Auge gefasste Grillfete am 25. Juni fällt wegen einer anderen Veranstaltung leider aus. Und Dauerregen am Montag und ein wolkenverhangener Himmel am Dienstag verhinderten leider die Sonnenwend-Fotodokumentation.

 

  
 
 
     
 
     
 

 

 

JUNI 2016

Mein persönliches Juni-Highlight waren die Deutschen Floorball Meisterschaften U17 Junioren am 18. + 19. Juni 2016 in Garding, mit dem TSV Tetenbüll als Ausrichter. Eine gelungene Veranstaltung mit tollen, spannenden, action-geladenen Spielen und einer prima Organisation. Respekt! Ein kleiner Verein mit großer Floorball-Tradition, der schon mehrere Nationalspieler hervorgebracht hat, mischt die Großen der Republik auf und wird beachtlicher Vierter. Am Ende gewinnen nach mehrmaligem Anlauf hochverdient die Floor Fighters aus Chemnitz den begehrten Titel (Fotos 2. Reihe). Svend Mundsahl erhielt eine mehr als verdiente Ehrung und Anerkennung für Planung, Organisation und Durchführung dieser Großveranstaltung. Sein erfolgreiches Tetenbulls-Team dankte ihm mit einem Präsentkorb voller Süßigkeiten (Fotos letzte Reihe) ich bin sicher, dass Svend diese gleich wieder herausrücken und verteilen musste. Übrigens: Ich finde es prima, dass beim Floorball Mädchen und Jungen in einem Team spielen, auch auf diesem hohen Leistungsniveau das gibt es nur in wenigen Teamsportarten. Ich glaube, alle Teams hatten Mädchen im Einsatz.

 

  
 
 
     
 
     
 
     
 

 

 

JULI 2016

Ich gebe ja offen zu: Mein Botanikwissen ist ziemlich dürftig. Aber dennoch freue ich mich immer wieder über besonders schöne Sommerblüten. Nachfolgend eine kleine Auswahl. Fragen Sie mich bitte nicht, wie sie alle heißen von den meisten Blumen kenne ich die Namen nicht. Die meisten Fotos wurden mit meinem neuen Lensbaby Spark-Objektiv aufgenommen, wo man den Schärfepunkt, den so genannten "sweet spot" individuell einstellen und platzieren kann, während alles andere mehr oder weniger stark verschwimmt. Irgendwie finde ich dieses Objektiv Klasse, wenngleich man ein ziemlich gutes Auge und teilweise auch Geduld aufbringen muss, bis man etwas Vernünftiges "im Kasten hat".

 

  
 
 
     
 
     
 
     
 

 

 

AUGUST 2016

Am Freitag, den 26. August 2016 wurde die Eiderstedter Kultursaison 2016 eröffnet. Sie wartet auch in diesem Jahr wieder mit sehr interessanten Programmpunkten auf, einige davon bei uns in Tetenbüll. Eine der zahlreichen geführten Fahrradtouren führte durch den Wasserkoog, Sieversfleth und Warmhörn. Die nachfolgenden Fotos entstanden während dieser Tour. Nicht verpassen sollte man den Poetry Slam im Theatrium am Dienstag, den 30. August 2016 um 19 Uhr sowie die geführte Fahrradtour in und um Tetenbüll am Sonntag, den 4. September 2016. Start ist dann bereits um 10 Uhr am Haubarg Trindamm am Osterkoogsdeich.

 

  
     
 
     
 
     
 
 
 

 

 

SEPTEMBER 2016

Sonnenaufgang am 12.09.2016 um ca. 06:45 Uhr am Tetenbüllspieker, beinahe wie ein Sonnenuntergang. Ich werde jetzt mal öfter früh aufstehen und den Sonnenaufgang an verschiedenen Stellen im Gemeindegebiet fotografieren.

 

  
 
 
     
 
     
 

 

 

OKTOBER 2016

In diesem Monat probiere ich einmal etwas Ungewöhnliches aus, denn ich stelle eines der unansehnlichsten Gebäude Tetenbülls in den Mittelpunkt meiner Monatsauswahl, den so genannten "Schweinestall" am Rehmstacker Deich. Seit langem fasziniert mich diese Ruine und nun habe ich sie fotografiert und stelle die Bilder jeweils im Block und gegenüber in Farbe und schwarzweiß vor. Als ich die Aufnahmen machte sagte mir ein Anlieger, dass dieses Gebäude einmal eine vollständige Reetdachkate war, in der eine siebenköpfige Familie wohnte. Später wurde der Giebel abgetragen und die jetzige Dachkonstruktion eingezogen. Danach diente es noch als Schweinestall, heute, dem totalen Verfall preisgegeben, als Fuchsfalle am Rande des großen Hegering-Biotops. Interessant finde ich übrigens die diversen Graffity-Arbeiten, die auch in schwarzweiß imponieren.

 

  
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
 
 

 

 

NOVEMBER 2016

Als ich eine Amaryllis-Blüte mit dem Makro-Objektiv aufnahm (siehe Teilprojekt 52 Wochen), habe ich die Kamera zwischendurch einmal auf dem Tisch abgelegt. Das Makro arbeitete wie wild, um den Fokus scharf zu stellen. Automatisch ergab sich das Motiv des ersten Fotos. Ich fand das sehr gelungen, da auch recht abstrakt. Wenn man nicht weiß, dass das Foto ein kleines Detail einer "bunten" Tischdecke darstellt, so würde man da vielleicht gar nicht drauf kommen. Ich habe die Tischdecke dann nach anderen Blumen- und Blattmustern abgesucht. So entstanden diese Monatsfotos. Mal wieder etwas ganz anderes.

 

  
 
 

 

Etwas spektakulärer geht es bei meinen eigentlichen Monatsfotos für den November zu. Ich habe die klirrende, feuchte Kälte am Samstagmorgen (12.11.2016) im Garten eingefangen. Interessant finde ich u. a., wie viele Spinnweben durch den morgendlichen Raureif sichtbar werden. Die meisten Regentonnen sind noch voll und eingefroren, da ich sie nicht rechtzeitig entleert habe. Hoffentlich gehen sie mir nicht kaputt. Ich kann mich nicht erinnern, schon einmal in Tetenbüll eine solch lange Frostphase im November miterlebt zu haben. Weihnachten ist es bestimmt wieder relativ warm. Hat ja auch etwas Gutes an sich: Ich kann dann endlich die Regentonnen entleeren und in den Schuppen bringen.

 

  
     
 
     
 
     
 
     
 
 
 

 

 

DEZEMBER 2016

Ich habe lange überlegt, welche Motivreihe ich zum Abschluss dieses Fotoprojektes realisieren will. Am Ende habe ich mich für einen kleinen Jahresrückblick entschieden. Nachfolgend zeige ich eine subjektive Auswahl von Fotos, die mir irgendwie besonders am Herzen liegen. Ich werde die einzelnen Fotos nicht noch einmal aus anderer Sicht kommentieren, alles Notwendige hierzu wurde bereits gesagt. Aber ein Fazit möchte ich ziehen:

Hat es Spaß gemacht? Ja doch, absolut! Aber es war auch anstrengend und herausfordernd, jeden Tag ein adäquates Foto zu veröffentlichen. Das ist mir leider nicht immer gelungen, aber dazu stehe ich auch.
Würde ich es noch einmal machen? Nein, in dieser Form nicht. Die eigenen Ansprüche wachsen ja mit der Zeit, und denen kann ich dann nicht (immer) gerecht werden.
Habe ich etwas gelernt? Selbstverständlich, deshalb habe ich das ja auch gemacht. Viele Profi-Ratschläge haben sich absolut bewahrheitet, z. B.:
Eine teure Kameraausrüstung garantiert noch keine besseren Bilder, man muss sich auch intensiv mit der Materie beschäftigen.
Mehr fotografieren statt Fotofachbücher lesen, von nichts kommt nichts.
Mehr üben als sich mit der Theorie beschäftigen, aus Fehlern kann man lernen!
Vorausschauend recherchieren, planen und konsequent umsetzen, statt aufs Geratewohl zu fotografieren. Dann ist man sonst wieder eher beim Knipsen.
Die Kamera und ihre Funktionen in- und auswendig kennen, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Bei der Bundeswehr mussten wir das G3-Gewehr ja schließlich auch im Dunkeln auseinandernehmen und wieder zusammensetzen können.
Man muss sich auf Sicht auf das Wesentliche konzentrieren, statt alles abdecken zu wollen. Landschafts- und Naturfotografie im weitesten Sinne machen mir mehr Spaß als z. B. die eher aufwendige und teilweise Geduld abverlangende Portrait- und Studiofotografie.
Und natürlich habe ich auch erforderliche Softwareprogramme wesentlich besser kennengelernt, insbesondere zur Bildbearbeitung. An allem werde ich in Zukunft konsequent weiter arbeiten, denn die Ergebnisse rechtfertigen für mich den Aufwand.
Und was passiert nun? Na ja, dieses umfangreiche Fotoprojekt endet am 31.12.2016. Das ist Fakt und dabei bleibt es auch. Es gibt also keine Fortsetzung im kommenden Jahr! Aber es wird kleinere Fotoprojekte geben, die ich auf der Tetenbüll-Homepage zeigen werde Ideen hierfür habe ich genug.
Unser Internetauftritt bedarf einer Modernisierung, denn die ständig wachsende Anzahl der Handy- und Tablet-User haben es verdient, von uns adäquat bedient zu werden. Wann das konkret in Angriff genommen werden kann, wird mit dem Ortskulturring im Frühjahr 2017 zu entscheiden sein. Es wird nur schrittweise gehen können, und in Vorbereitung darauf werden alle bisherigen Seiten auch inhaltlich zu überarbeiten sein und natürlich auch mit besserem Fotomaterial ausgestaltet werden. Ganz wichtig ist, dass wir den umfangreichen Nachlass unseres Dorfchronisten Johannes Glismann endlich komplett digitalisieren, katalogisieren und für die Nachwelt nachvollziehbar erhalten und aufbereiten.
Und dabei kommt dann mein Leitmotiv zum Tragen: EINFACH machen, einfach MACHEN.

Auf geht's!

 

  
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 

 

Wenn Sie Michael Weineck Feedback geben möchten, dann schreiben Sie ihm bitte eine Email. Falls Sie sich auf ein bestimmtes Foto beziehen, dann sagen Sie ihm bitte. um welches es sich handelt.

 

 

Hier geht es zurück

Tetenbüll 2016 im Bild

365+1 Tag

52 Wochen

Die Vier Jahreszeiten in Tetenbüll

Tetenbüller Adventskalender

 

Gedruckt aus: © 2017 Tetenbüll - das Herzstück Eiderstedts