Museum Haus Peters - Unser Haus

 

Jetzt wird unser Bauerngarten auf "grüne Perlen" gewürdigt -> Link dorthin.

 

Unterstützen Sie das Haus Peters: Mit AmazonSmile gezielt helfen, ohne mehr zu bezahlen!

Das ist doch mal was! Jetzt können Sie den Förderverein Haus Peters e.V. in Tetenbüll über AmazonSmile gezielt unterstützen, ohne dafür einen Cent mehr bezahlen zu müssen. Wie geht das denn?

Folgen Sie dem nachfolgenden Link des Haus Peters zu AmazonSmile oder klicken Sie auf das Logo rechts:

Haus Peters auf AmazonSmile

Sie können sich mit Ihren normalen Amazon-Kunden-Login-Daten einloggen. Falls Sie noch kein Amazon-Konto besitzen, dann können Sie es dort einrichten. Auf der gleichen Seite finden Sie unten links einen Link zu weiterführenden Informationen. Ihre individuellen Amazon-Daten und -Einstellungen bleiben erhalten und sind miteinander verknüpft.

Förderverein Haus Peters e.V. auf AmazonSmile

Stimmen Sie bei AmazonSmile den Bedingungen zu und ab sofort gehen 0,5% Ihres Amazon-Einkaufswertes ans Haus Peters!

AmazonSmile ist eine einfache Möglichkeit für Sie, die soziale Organisation Ihrer Wahl bei jedem Einkauf zu unterstützen, ohne dass dafür Kosten anfallen. Kunden erfahren auf der neuen Website das identische Shopping-Erlebnis, das sie von www.amazon.de kennen und profitieren von den gleichen niedrigen Preisen, derselben Auswahl und den bequemen Einkaufsmöglichkeiten – mit dem zusätzlichen Vorteil, dass Amazon 0,5% der Einkaufssumme an eine vom Kunden gewählte soziale Organisation weitergibt. Sie können unter Tausenden von Organisationen wählen, die Sie unterstützen können.

Es wäre natürlich sehr schön, wenn Ihre Wahl auf den Förderverein Haus Peters e.V. fiele.

 

  

 

  

 

 

Kolonialwarenflair im Haus Peters

 

Über 100 Jahre bildete der Kaufmannsladen Peters den Mittelpunkt des Dorfes Tetenbüll. Hier wurden Waren des täglichen Bedarfs und Lebensmittel gekauft. Zugleich war der Laden so etwas wie ein sozialer Treffpunkt.

 

Hier im biedermeierliche Kolonialwarenladen aus dem Jahr 1820 spürt man auch heute noch die Atmosphäre von anno dazumal. Das Gebäude stellt nicht nur ein wichtiges Baudenkmal des 18. Jahrhunderts dar, sondern ist ein kulturhistorisches Dokument, das Zeugnis abgibt von der dörflichen Wohn- und Arbeitswelt des beginnenden 19. Jahrhunderts. Als 1867 eine neue Gewerbeverordnung des Norddeutschen Bundes in Kraft trat, konnte auch endlich der ländliche Handel die Bevölkerung mit Luxuswaren aus den Kolonialländern versorgen. Kaffee, Tee, Tabak und Kakao fanden nun endgültig ihren Weg in Küchen der Dorf- und Landbevölkerung.

 

Und genau dieser Kolonialwarenflair wurde nun wieder belebt. Die neue Geschäftsführerin Dr. Katrin Schäfer möchte mit einem neuen Ladenkonzept nämlich die Atmosphäre der guten, alten Zeit wieder ein bisschen zum Leben erwecken. Und daher gibt es seit Kurzem ein ausgewähltes Sortiment klassischer Kolonialwaren zu kaufen: Kaffee aus einer Hamburger Privatrösterei, Tee, exklusive Biogewürze, Öle und Essige. Ergänzt wird das Angebot durch handgeschöpfte – gentechnikfreie - Manufaktur-Schokolade, Trinkkakao und einem „Haus-Peters-Fruchtaufstrich“, der von einem einheimischen Marmeladenhersteller kreiert wurde.

 

Und bei einer frischen Tasse Tee können die Besucher „so ganz nebenbei“ natürlich auch die aktuelle Ausstellung „Faszination Küste“ von Ulf Petermann besichtigen. Am Internationalen Museumstag, dem 12.5., wird der Künstler übrigens zu Fragen rund um sein Werk Rede und Antwort stehen.

 

 

Wohnhaus um 1765
Wohn- und Schlafstube sowie Küche der Familie Peters, die über 200 Jahre in dem Haus gewohnt hat.

 





 

Historischer Kaufmannsladen von 1820, der bis 1924 von drei Generationen der Familie Peters betrieben wurde.

 




 

Verkauf schöner Dinge, Accessoires, Bücher, Töpferwaren, Leinen und vieles mehr.

 










 

Horst-Janssen-Zimmer mit "Janssenhof" und "Eiderlandmappe", Radierungen, Plakate, Bücher, Postkarten und Spielen.

 










 

Bauerngarten mit regionaltypischen Blumen, Stauden und historischen Rosen.

 





 

Sonderausstellungen zum Warenhandel und zur Geschichte der Markenwaren.

 






 

Wechselausstellungen zu Kunst und Regional-geschichte.

 







 

Rosenwoche Mitte Juli mit einem attraktiven Programm rund um die Königin der Blumen.

 






 

Backen u.ä. in der Weihnachtswoche.

 











 

Haus Peters. Vom Kaufmannsladen zum Kulturzentrum. 1991 bis 2006. Tetenbüll 2006, € 6,90, ISBN 298-3-936017-09-3. Weitere Veröffentlichungen finden Sie –? hier.

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

  

Gedruckt aus: © 2017 Tetenbüll - das Herzstück Eiderstedts