Bo├čelverein Tetenb├╝ll von 1894 e. V. - Geschichte

 

    
     
 Boßelkampf um die Jahrhundertwende ...     ... und Boßelkampf heute  

 
  

– Ein Jahr bevor Johann Wolfgang von Goethe sein Gedicht
     "Dem aufgehenden Vollmonde" schrieb bzw. fünf Jahre
     vor seinem Tod,
– 12 Jahre nachdem Napoleon endgültig geschlagen wurde
     bzw. sechs Jahre nach seinem Tod,
– in der Zeit, in der sich die Deutsche Flagge mit den
     Farben Schwarz, Rot und Gold etablierte,
– zwei Jahre nachdem die erste öffentliche, Personen
     befördernde Eisenbahn in England in Betrieb ging,
– zwei Jahre nach der schwersten Sturmflut des
     19. Jahrhunderts ...

... wurde in Tetenbüll bereits geboßelt. Die älteste Boßelrolle stammt vom 8. Februar 1827 (Bild rechts) und dokumentiert den Kampf zwischen den Sieversflether-Koogs-Bühr gegen den Osterkoogs-Bühr (heute beide Teil der Gemeinde Tetenbüll) mit 25 Mann, den die Sieversflether mit 4 Schüssen und einem Kiekut (Vorsprung) gewannen. Klicken Sie das Bild rechts an, dann öffnet sich eine 4-seitige PDF-Datei, die Ihnen nähere Einzelheiten dieser ersten Boßelrolle aufgibt.

 

Die erste Boßelrolle von 1827


 

Übrigens: Im Archiv des BV Tetenbüll gibt es insgesamt 16 Rollen, die Boßelwettkämpfe in Tetenbüll dokumentieren. Am 5. Februar 1845 wurde sogar mit 101 Mann gegen Oldenswort geboßelt.

 


 

Gründung anno 1894

Der Boßelverein Tetenbüll wurde am 11. November 1894 mit 105 Mitgliedern gegründet. Das originale, 4-seitige Protokoll besagt in § 1:

„So gilt die von unseren Vorvätern übernommene schöne Sitte des Eisboßelns, welche dieselben mit größter Vorliebe hegten und pflegten, zu fördern und in vollster Blüte wieder herzustellen."

So zeigt schon das Wort Eisboßeln, dass dieses Heimatspiel im Winter ausgetragen wurde. Winter war im Gegensatz zum heutigen Klima eben noch mit Frost und Schnee verbunden.

 

Honoratioren und Mitbegründer (von links):

Vorsitzender: Landmann Johannes Clausen (Osterkoog)
Schriftführer: Lehrer und Schulleiter Dietrich Markmann (Tetenbüll)
Jann-Leußen Timon (Rothörn)
Delegierter für den Verbandstag: Hans-Ludwig Peters sen.
Kassierer und Delegierter: Deichgraf A.C. Wilhelm Peters (Tetenbüll-Marsch)

 


 

Die Vereinsfahnen

Die erste Fahne wurde 1897 bei der Firma Schwedes aus Heide bestellt und 1898 geweiht. Weil die alte Fahne nicht mehr brauchbar war, wurde 1962 eine neue angeschafft, die von Nicolaus Dunklau, dem damaligen Vorsitzenden des Hauptverbandes, geweiht wurde. Sie wurde von Karl Deertz (Osterhever) nach dem Muster der alten Fahne in 150 Stunden handgemalt und 2000 für ca. 3.000 Euro aufwändig restauriert. Sie hängt im Kirchspielskrug Tetenbüll und wird nur zu feierlichen Anlässen mitgenommen.

 

 

Der damalige Vorsitzende des BV Tetenbüll Gustav Peters empfängt die Glückwünsche zur neuen Fahne vom Verbandsvorsitzenden Nikolaus Dunklau. Dieser reiste zu dieser Veranstaltung extra aus Kiel mit dem Zug an und wurde am Bahnhof Katharinenheerd abgeholt.

 


 

Übergabe der neuen Boßel-Trainingsanzüge

Am Samstag, dem 24.04.2010, überreichte Hauptsponsor Reimer Dau den Boßlern des BV Tetenbüll von 1894 e. V. die neuen Trainingsanzüge. Die Boßler bedanken sich ganz herzlich bei ihm und den weiteren Sponsoren – CJ Schmidt / Privates Seniorenheim Eiderstedt, Familie Rohde / Reinhard Schiefke.

Jungs, Ihr seht ziemlich gut aus in Eurem neuen Outfit! Ihr habt ja auch gut 20 Jahre darauf gewartet, endlich wieder neue "Klamotten" zu haben.

 
 

 
 
 

 
 

Gedruckt aus: © 2017 Tetenbüll - das Herzstück Eiderstedts