Ringreiterverein - Geschichte Teil 3

 

    

 
 

Hans Jakob Claußen muss Wette einlösen

1999 musste der Gastwirt des Kirchspielkrugs Hans Jakob Claußen noch einmal das Pferd besteigen, um eine Wette aus dem Jahre 1983 einzulösen. Er hatte damals erklärt, dass er in seinem 60. Lebensjahr noch einmal am Ortsringreiten teilnehmen wolle, ansonsten würde er die gesamte Gesellschaft auf dem Ballabend freihalten. Er ritt „leider“ mit, so dass die Ballgäste ihre Getränke selber zahlen mussten. Aber genauso „schlitzohrig“ kennen wir „unseren“ Hans Jakob Claußen!


 

 

Ins neue Jahrtausend

Im Jahr 2000 gab Erich Asmussen nach 14 Amtsjahren den Vereinsvorsitz an Ralph Martens ab. Neue große Aufgaben standen in Haus: Das 54. Landesringreiten wollte vorbereitet und durchgeführt sein. Tetenbüll war Ausrichter und begrüßte 168 Reiter.

2002 fand das Landesringreiten in St. Peter-Ording statt. Bei aktiver Hilfe aller Ringreitervereine der Landschaft Eiderstedt wurde es ein voller Erfolg. 2003 errang Tetenbüll beim Landschaftsringreiten den neu eingeführten C-Pokal mit 90 Ringen. Ove Becker Hinrichs nahm zum 50. Mal am Ortsringreiten teil.


Heute hat der Ringreiterverein Tetenbüll etwa 110 Mitglieder, davon 30 aktive Reiter und Amazonen, fünf Ehrenmitglieder und einen Ehrenvorsitzenden, Erich Asmussen. Nur wer sich ausdrücklich um den Ringreiterverein verdient gemacht hat wird zum Ehrenmitglied ernannt.


 

Oben rechts: Die
begehrte "Goldene Lanze"
 

 

 

Fortführung der Tradition

Einmal im Jahr führt der Verein das Ortsringreiten auf der Festwiese westlich vom Feuerwehrgeräte- und Dorfgemeinschaftshaus durch. Es werden verschiedene Würdenträger, nämlich König / Königin, Links- und Rechtsältermann,  ausgeritten, die dem Dorf zum Abschluss der Veranstaltung im Rahmen eines festlichen Umzugs mit Spielmannszug-Begleitung vorgestellt werden.

Traditionell findet ebenfalls jährlich ein Freundschaftsringreiten mit den beiden Vereinen Alt- und Jung-Nordstrand statt – immer abwechselnd in Tetenbüll und auf Nordstrand. Dann wird der Freundschaftskönig bzw. die Freundschaftskönigin ausgeritten. Zum 100-jährigen Jubiläum im Jahre 2005 schenkten die Vereine Alt- und Jung-Nordstrand dem befreundeten Ringreiterverein Tetenbüll einen Findling mit farbenprächtiger Gravur der Vereinsinsignien. Er ziert den Vorplatz vor dem Feuerwehrgeräte- und Dorfgemeinschaftshaus.


 


 

Die absoluten Ringreiter-Höhepunkte

Fast der Höhepunkt – aber eben nur fast – aller Ringreiterveranstaltungen ist das so genannte Landschaftsringreiten der Landschaft Eiderstedt, das in diesem Jahr 2009 wieder einmal in Tetenbüll stattfand. Beim Aufmarsch der Vereine und dem traditionellen Abholen des alten Landschaftskönigs regnete es teilweise in Strömen. Rechtzeitig zum Wettkampfbeginn klarte es auf, teilweise herrschte sogar recht sonniges Wetter. Kaum war die Großveranstaltung mit 160 Reitern und Amazonen vorbei, da ging ein kräftiges Gewitter mit ergiebigen Regenschauern auf den Festplatz nieder.


Das Hightlight des Ringreiterjahres aber ist das König-der-Könige-Ringreiten im Rahmen der Nordsee-Pferdeschau in St. Peter-Ording. Hier treffen sich die besten Reiter und natürlich die Könige eines jeden Vereins und ringen um die begehrte „Goldene Lanze". 1978 gelang es Adolf Theede als erstem Tetenbüller, diese besondere Königswürde zu erringen. Es dauerte lange 34 Jahre bis Matthias Thiesen 2012 den Titel "König der Könige" für den Ringreiterverein Tetenbüll erneut in unser Dorf holen konnte! Er war zudem der Erste in diesem Wettbewerb überhaupt, der die maximal mögliche Anzahl an Königsringen (5!) gestochen hat.


 

           


 

Gedruckt aus: © 2017 Tetenbüll - das Herzstück Eiderstedts