Heute 18.11.2017
Zum KalenderHaus Peters, Tetenbüll, 13:00 Uhr
Ausstellung Ole West "...

Haus Peters, Tetenbüll, 15:00 Uhr
Aktionsnachmittag zum Thema...

Morgen 19.11.2017
Zum KalenderSt. Katharina, Katharinenheerd, 09:00 Uhr
Gottesdienst zum Volkstraue...

Haus Peters, Tetenbüll, 13:00 Uhr
Ausstellung Ole West "...

St. Anna, Tetenbüll, 14:00 Uhr
Gottesdienst zum Volkstraue...

Kirchspielkrug, Tetenbüll, 19:00 Uhr
SoVD-Klönabend ...

Tetenbüll - hier leben wir!

 

 

Wetter
Tetenbüll 2016 im Bild - 365+1 Tag - Januar 2016

 

 

 

Tetenbüll 2016 im Bild 365+1 Tag

 

Freitag, 1. Januar 2016
 

Herzlich willkommen auf diesen Fotoseiten. Ich wünsche allen Besuchern ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.
Heute ist für mich ein ganz besonderer Tag, denn heute beginnt endlich mein privates Fotoprojekt. Heute gibt es ausnahmsweise zwei Fotos.
 
Foto 1: Das neue Jahr wird mit der Taschenlampe willkommen geheißen – mit Wunderkerzen hat die Lichtmalerei noch nicht wirklich funktioniert, das muss ich erst noch üben!
 
 

Foto 2: Einfache Wunderkerzen ergeben auch ein brillantes Feuerwerk! Sie brennen wesentlich länger, kosten zudem viel weniger und machen keinen Krach. Unsere Haustiere und die Natur werden es uns sicherlich danken.
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
Samstag, 2. Januar 2016
 
Hi, ich bin Benny, 14 Wochen alt, neu bei den Weinecks und seit zwei Wochen Tetenbüller. Meine Mama ist ein Samojede-/Dalmatiner-Mix (mehr Dalmatiner), mein Papa ein Border Collie-/Schäferhund-Mix (mehr Border Collie). Wenn ich groß bin, dann werde ich wohl ein hochbeiniger Border Collie-/Dalmatiner-Mischling sein. Meine Schnauze bekommt immer mehr die Färbung eines Schäferhundes.
 
 
 
 

 
   
Sonntag, 3. Januar 2016
 
Der Winter ist da!
Hafen Everschopsiel / Tetenbüllspieker um 15:00 Uhr: -5,4°C, gefühlt -14°C, wolkig, 1008 hPa, Luftfeuchtigkeit 83%, 5 Bft aus OSO, in Böen stürmisch 8 Bft.
Fazit: sch.....kalt! Zeit für einen Pharisäer bei Volker in der Spieskommer!
 
 
 
 

 
 
 
   
Montag, 4. Januar 2016
 
Diese Baumgruppe am südlichen Ortseingang Tetenbülls hat mich schon immer fasziniert vor allem im Winter: entlaubt, kernig, widerstands-fähig, erstarrt in der klirrenden Kälte von -4°C um 10:15 Uhr, gefühlt -12°C, Wind aus OSO bis 7 Bft. Obwohl diese Baumgruppe frei in der Landschaft steht, haben ihr starke Westwinde nur wenig zugesetzt. Das ursprüngliche Foto war schwarz-weiß, aber es fehlte Struktur in den Wolken. Heute, am 07.01., scheint die Sonne und deshalb habe ich das Bild ausgetauscht und farbig belassen und den Text angepasst. Das Foto ist übrigens im HDR-Modus entstanden. Variationen dieses Fotos gibt es hier.
   
Dienstag, 5. Januar 2016
 
Es ist immer noch so kalt, da wollte ich nicht allzu weit laufen müssen, um das heutige Foto zu realisieren. St. Anna liegt ja gegenüber und ist eine wahre fotografische Schatzkammer (siehe diesen Link). Die Orgel gibt immer tolle Motive her – o.k., so etwas habe ich schon früher aufgenommen. Aber egal, die Orgelpfeifen sind immer wieder schön anzusehen. Und die meisten Kirchenbesucher kommen gar nicht an dieses Detail heran.
 
 
 
 
   
Mittwoch, 6. Januar 2016
 
Heute ist vielerorts ein Feiertag, Heilige Drei Könige. Die Weihnachtszeit ist damit zu Ende. Und bevor das weihnachtliche Duftpotpourri entfernt wird, muss es noch für ein schönes Makro herhalten. Irgendwie sieht diese getrocknete Blüte so aus, als würde sie schreien und der vergangenen Weihnachtszeit nachtrauern. Es kann aber auch sein, dass der flehende Ausdruck etwas mit den nachfolgenden Fotos zu tun hat.
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
Donnerstag, 7. Januar 2016
 
Nussige Überbleibsel vom Weihnachtsfest. Der Flüchtlingsstrom hat nur wenig nachgelassen, hier symbolisiert durch die Erdnüsse und die Walnüsse als Aufpasser. Fazit: We need nuts but no wal(l)nuts! It's not peanuts! Yes, we can!
 
 
 
 
 
 
 

 
   
Freitag, 8. Januar 2016
 
Die Geschichte muss natürlich weiter gehen! Deshalb gibt es für den heutigen Tag gleich zwei Fotos, um das Thema abzuschließen.
 
Foto 1: Wir dürfen nicht abseits stehen, sondern müssen uns aktiv einbringen und helfen. Vielen herzlichen Dank an die vielen Ehrenamtlichen, die sich tagtäglich um die Flüchtlinge kümmern. Fazit: Yes, we can – since we must!
 
 

 
 
   
Foto 2: Sie alle haben Gesichter: Flüchtlinge, Helfer, Gastfamilien... Waren viele von uns vor 70 Jahren nicht in einer ähnlichen Situation – als Flüchtling, Vertriebener, Aufnehmender, Retter in der Not? Fazit: Was wir damals gekonnt haben, das können wir heute erst recht – heute haben wir auch die finanziellen und sonstigen Mittel, die uns damals fehlten.
 
 
 
 
 
 
 
 
   
Samstag, 9. Januar 2016
 
"Geschafft, jetzt sind wir endlich Rentner!" Barbara und Egon, wir gratulieren Euch zur Betriebsübergabe und wünschen Euch von Herzen alles erdenklich Gute für den Unruhestand, Gesundheit, Wohlergehen, viel Freude und Spaß miteinander und mit uns. Auch wenn Norwegen ruft (siehe Hintergrundbild), oder die Kinder und Enkelkinder, so brauchen wir Euch auch hier in Tetenbüll.
 
 
 

 
 
   
Sonntag, 10. Januar 2016
 
Heute lief mir die Zeit davon, private Dinge hatten Vorrang. Deshalb habe ich ein häusliches Motiv gewählt, denn draußen war es schon dunkel. Weihnachten ist vorbei, aber unsere Weihnachtssterne bleiben bei uns noch lange stehen. Meine Frau schafft es i.d.R., sie bis Ostern schön in Form und Farbe zu halten. Spätestens dann muss allerdings auch auf unseren Fensterbänken der Frühling Einzug halten. Ich kenne jemanden im Dorf, der kann Weihnachtssterne partout nicht ausstehen – seine Frau hingegen schon, weshalb sie in jedem Jahr vom Sparklub einen zum Geburtstag geschenkt bekommt. Das hat schon Tradition!
   
Montag, 11. Januar 2016
 
Heute Abend findet die Jahreshauptver-sammlung des LandFrauenVereins Everschop e.V. statt. Die LandFrauen zaubern schon den Frühling herbei. Da ich sowieso im Gemeindehaus war, um mitzuhelfen eine neue Filmleinwand zu montieren, durfte ich die Tulpen-Dekoration fotografieren.
 
 
 
 
 
 
 
   
Dienstag, 12. Januar 2016
 
Das ging heute aber schnell! Beim morgendlichen Kaffeetrinken fragte ich mich, was ich denn heute bei diesem trüben Wetter aufnehmen könnte. Dabei schaute ich auf die andere Seite zur Kirchwarft. Und da lag die Fotoidee direkt vor der Tür. Die triste Stimmung war in der Farbaufnahme überhaupt nicht zu erkennen. Monochrom war angesagt – gesagt, getan! Die s/w-Konvertierung habe ich mit Nik HDR Efex Pro 2 umgesetzt.
 
 
 
 
   
Mittwoch, 13. Januar 2016
 
Der Tag fängt mit einem tollen Frühstück an, denn die DRK-Damen haben die Seniorinnen und Senioren 60+ der Gemeinden Tetenbüll und Katharinenheerd zum 11. Frühstück in Gemeinschaft eingeladen – rd. 60 Personen waren versammelt. Respekt! Noch mehr Impressionen eines der Winter-Highlights gibt es hier.
 
 
 
 
 
 
   
Donnerstag, 14. Januar 2016
 
Heute lief mir die Zeit davon, denn vor meiner Abfahrt zum Fotokurs auf Hiddensee ist noch sehr viel zu erledigen, sowohl privat als auch in Bezug auf meine Verpflichtungen als Kassenwart und Internetbeauftragter des Ortskulturrings. Als ich ein wenig Zeit hatte, da spielte das Wetter nun gar nicht mit. Was tun? Ja, was tue ich denn gerade – arbeiten für den Ortskulturring, an meinem Arbeitsplatz. Daher dieses Foto, das ich mit meinem neuen Weitwinkel-Objektiv Canon EFS 10-18mm aufgenommen habe, um die ganze Breite ins Bild zu setzen.. Es werden auch wieder bessere Motive kommen – versprochen!
 
   
Freitag, 15. Januar 2016
 
Begebenheit: Die heutige Jahreshauptver-sammlung der Freiwilligen Feuerwehr Tetenbüll – hier der Vorstand mit den Beförderten und Geehrten.
Wenn zwei Personen gleichzeitig eine Gruppe fotografieren, dann passiert das, was nebenan zu sehen ist und man eigentlich vermeiden will: Die Aufmerksamkeit wird auf zwei Personen verteilt. Beide Fotografen teilen nun das gleiche Schicksal, denn sie haben jeweils nur die Hälfte der Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Zum Glück ist das Foto eher klein, so dass das nicht gleich so augenfällig wird.

 
   
Samstag, 16. Januar 2016
 
Das nehm' ich mit nach Hiddensee: Fotokoffer mit allem Drum und Dran – man weiß ja nie, was man außer den Vorgaben des Trainers tatsächlich noch so benötigt, Fotorucksack und kleine Kameratasche – beides für die täglichen Fototouren, Stativ, Isoliermatte – damit man sich in der Kälte auch mal hinknien kann – und Laptop zur Bildbetrachtung und -bearbeitung direkt vor Ort. Und ein Koffer mit Klamotten etc. muss ja auch noch mit. Aber ich muss das Gott sei Dank nicht weit tragen – aber Hiddensee selbst ist autofrei!
Tschüss, ich bin dann mal weg!
 
   
Sonntag, 17. Januar 2016

Bis einschließlich 22.01.2016 habe ich etwas vorgearbeitet, da ich auf Hiddensee an einem Fotokurs teilnehmen werde. Die Fotos für diese Tage sind bewusst keine, die man direkt mit Tetenbüll in Verbindung bringt.
 
Was ist das rechts? Richtig, eine Makro-aufnahme einer Amaryllis-Blüte. Ich liebe diese Blumen und auch die Makrofotografie.
 
 
 
 
 
   
Montag, 18. Januar 2016

Und noch eine Makroaufnahme der Amaryllis-Blüte. Das Faszinierende an der Makrofotografie ist, dass man sich auf Details konzentriert, auf die man normalerweise so gar nicht achten würde. Man sieht immer das Große, das Ganze, selten aber die wunderschönen Details.
 
 
 
 
 
 
 
 
   
Dienstag, 19. Januar 2016
 
Ein weiteres Makrofoto eines kleinen Tannenzapfens in einem Pflanzenarrangement. Wirklich interessant wird es erst durch die Detailansicht.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
Mittwoch, 20. Januar 2016
 
Aus gegebenem Anlass habe ich mich für dieses Foto für den heutigen Tag entschieden – meine Freunde wissen weshalb.
Auf dieses Foto bin ich ganz besonders stolz. Der Aufbau ist komplex und aufwändig, das Resultat entschädigt aber für alle Mühen. Zur Realisierung braucht man zudem einen Assistenten, der bei den Einstellungen und der Bedienung des Klappmechanismus hilft. Das Wasser im Weinglas ist grün eingefärbt, der Hintergrund mit zwei externen Blitzen rot und weiß ausgeleuchtet. Das Weinglas selbst ist fest auf die Klappkonstruktion geklebt, die in diesem Fall noch leicht verkantet wurde, um den zusätzlichen Wirbeleffekt zu erzeugen.
Man kann das auch mit anderen Flüssigkeiten machen, aber die nachfolgenden Reinigungs-arbeiten sind nicht zu unterschätzen. Und der Lebenspartner könnte u.U. nicht die gleiche Begeisterung wie der Fotograf aufbringen!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
Donnerstag, 21. Januar 2016
 
Tropfenfotografie: Ein durch einen externen Blitz blau angestrahlter, eingefrorener  Milchtropfen. Ein solches Foto ist relativ aufwändig in der Erstellung, da der Aufbau recht kompliziert ist. Und dann braucht man viel Zeit und Geduld, bis man etwas Brauchbares abgelichtet hat. Und wer mich kennt, der weiß, dass dies nicht gerade eine meiner Tugenden ist. Aber erstaun-licherweise hat mir das in diesem Falle gar nichts ausgemacht.
Wen das interessiert, der googelt mal nach Highspeed- und Tropfenfotografie. Da findet man Künstler, die wahre Farbwunder und Farb- explosionen entstehen lassen – faszinierend!
   
Freitag, 22. Januar 2016
 
Das schöne Winterwetter hat angehalten, es ist sogar schöner als das von Hiddensee. Die Sonne geht bald unter, das Eis trägt selbst mich! Warum nicht einmal ein stimmungsvolles Binsen-Foto direkt vom Graben aus machen? Was rechts wie eine Wäscheleine aussieht ist in Wirklichkeit ein Weidezaun mit der immer noch anhängenden Schafswolle vom Spätsommer letzten Jahres.
 
 
 
 
 
   
Samstag, 23. Januar 2016
 
Da schon einmal auf dem Grabeneis stehend, hat es die Schafswolle vom Spätsommer 2015 verdient, hier in voller Schönheit präsentiert zu werden. Ich hatte seit letztem Herbst vergeblich versucht, das passende Fotografiewetter zu erwischen. Nun ist es mir endlich gelungen. Prima, dadurch habe ich ein schönes Motiv für mein Fotoprojekt aufbewahren können.
 
 
 
 
 
 
   
Sonntag, 24. Januar 2016
 
Ja, super! Nun reizt das Schmuddelwetter ja nicht gerade zum Fotografieren, da sehe ich diese Lahnung in der Nähe des Hafens während unseres Nachmittagspazierganges mit dem Hund. Dieser wird angeleint, damit er ja nicht auf dumme Gedanken kommt und Herrchen über die kantigen Steine ins Deichvorland folgt. Und dann legt Herrchen sich der Länge nach hin – ungeeignetes Schuhwerk, nicht aufgepasst, glatte Stelle erwischt, ab in den Schlubber. Das Foto ist danach entstanden – es hat selbst Schuld, ausgewählt worden zu sein! Und herzlichen Dank an meine Frau, denn die dreckigen Klamotten sind schon gewaschen.
   
Montag, 25. Januar 2016
 
Ohne Moos nichts los! Im Moos unseres Reetdaches müssen ja wahre Leckerlies enthalten sein das Vogelfutter wird derzeit verschmäht. Das Foto zeigt etwa ein Drittel des beim Stöbern und Picken herunter gefallenen Mooses. Am Tag davor hatten wir noch gekehrt. Liebe Vögel, lasst es euch gut schmecken so lange das Reetdach darunter nicht leidet, soll es uns recht sein.
 
 
 
 
 
   
Dienstag, 26. Januar 2016
 
Ich liebe Experimente beim Fotografieren. Dieses Haus Peters-Foto wurde mit einem Holga-Plastik-objektiv aufgenommen, bei dem man kaum Einstellungen vornehmen kann. Jedes Bild ist automatisch leicht unscharf mit einer Vignettierung in den Ecken. Der Retro-Look kommt also direkt aus der Kamera. Die "billige" Holga-Kompaktkamera aus Hongkong hat mittlerweile Kultstatus erlangt, so auch die extra für die teuren DSLR-Kameras gefertigten Holga-Plastikobjektive. Selbst renommierte Fotografen greifen ab und an auf dieses Objektiv zurück – warum nicht auch ich?
 
   
Mittwoch, 27. Januar 2016
 
Ein Reetexperte hat unser Reetdach geprüft, ob es denn noch einige Jahre "durchhalten" würde prima, die Antwort lautete "Ja". Bei der Inspektion sind mir wieder einmal bunte Details aufgefallen. Das resultierende Foto wurde mit einem Makro-Objektiv plus Life-Size Converter aus der Hand aufgenommen in dieser Höhe kann man ohne komplizierte Aufbauten kein Stativ benutzen. Dafür, dass dieses Makro-Foto aus der Hand geschossen wurde, ist es erstaunlich scharf. Es geht sicherlich noch besser, aber ich wollte nur auf die Flora eines Reetdaches aufmerksam machen.
 
   
Donnerstag, 28. Januar 2016
 
Eigentlich wollte ich heute am Tetenbüllspieker hinter dem Deich fotografieren, aber ich habe dann doch über die Deichkrone geschaut. Und siehe da: Die Flut war wesentlich höher, als man das fünf Tage nach Vollmond vermutet. Also habe ich im Hafen fotografiert. Dieses Bild ist bei Sonnenuntergang mit meinem Laser-gefertigten Lochkameraobjektiv entstanden. Das Wissen darüber habe ich übrigens von Hiddensee mitgebracht. Die Unschärfe ist der eingebaute Clou. Und das Objektiv ist streng genommen gar keins, denn es hat keine Linse, sondern nur ein Präzisionsloch, das Licht auf den Kamerasensor lässt. Fotografieren ist Malen mit Licht!
   
Freitag, 29. Januar 2016
 
Es regnet. Im Hintergrund das Spieskommer-Schild. Ich hätte mich gefreut, wenn die Riesengarnele wenigstens etwas zu sehen gewesen wäre, aber es wollte trotz vieler Versuche nicht klappen, denn die Regentropfen sollten ja scharf bleiben. Aber das Stintessen bei Volker war wieder Spitze siehe mein Wochenfoto.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
Samstag, 30. Januar 2016
 
Bei diesem Schietwetter und meinem Schnupfen halte ich mich lieber drinnen auf und arbeite ein wenig vor.
Beim heutigen Foto musste ich Lightroom (LR) und Photoshop Elements (PSE) einsetzen, um etwas halbwegs Vernünftiges aus meinem Foto zu machen. Die Farben wollten einfach nicht herauskommen. Also habe ich erst mit LR, dann mit PSE herumgetrickst und am Ende kam dieses "Gemälde" heraus PSE-Filter "Mit Feder nachzeichnen". Auch interessant!
 
 
 
   
Sonntag, 31. Januar 2016
 
Hier kommt nun doch das Ursprungsfoto, das wohl mehr Anklang findet als mein Versuch, mit PSE zu malen. Ok, mehr ist (für mich) aus diesem Foto nicht herauszuholen. Die Austern- fischer wollten mich da nicht unterstützen.
 
Ach, ja: Der erste Monat meines Fotoprojektes ist schon vorbei. Das ging mir leichter von der Hand als gedacht und ganz schön schnell. Es hat mir auch viel Spaß gemacht. Ich habe viel aufmunterndes Feedback erhalten, wofür ich herzlich danke. Ich habe auch einiges gelernt, was für mich ja auch sehr wichtig und Sinn und Zweck der Übung ist.

 

Wenn Sie Michael Weineck Feedback geben möchten, dann schreiben Sie ihm bitte eine Email. Falls Sie sich auf ein bestimmtes Foto beziehen, dann sagen Sie ihm bitte, um welches es sich handelt.

 

Bitte klicken Sie auf den jeweiligen Monat, um sich die Tagesbilder anzusehen.

 

JANUAR FEBRUAR MÄRZ APRIL
MAI JUNI JULI AUGUST
       
SEPTEMBER OKTOBER NOVEMBER DEZEMBER

 

 
Aktuelles

 

 

 


Haus Peters: Aktuelle Herbst- / Winterausstellung von Ole West "Leuchttürme und Mee(h)r" vom 07.10.2017 bis 25.02.2018.