Kirchspielkrug Tetenbüll - Eiderstedter Spezialitäten + mehr

 

Essen wie "Gott auf Eiderstedt": "Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen." Das wissen wir Eiderstedter in besonderem Maße und halten uns gern an dieses alte Sprichwort. Denn die Küche des Eiderstedters ist nicht nur reichhaltig und abwechslungsreich, sondern lebt auch von dem Einfallsreichtum und den Kochkünsten unserer Vorfahren.

  

Speisekarte

              Unsere Spezialitäten

Dienstag: Saure Rolle
Donnerstag: Eiderstedter Mehlbeutel
Sonntag: Weinsuppe

Diese Spezialtiäten kosten für
Erwachsene € 9,00
als Seniorenteller € 7,50
und für Kinder € 5,00

Zusätzlich in der Zeit vom 01.07. - 01.09.
Freitag: Bratkartoffel-Buffet

Ansonsten bieten wir täglich folgende Gerichte:
– Sauerfleisch mit Bratkartoffeln
– Matjes "nach Hausfrauenart" mit Bratkartoffeln
– Kohleintopf mit Lammfleisch
– Bauernfrühstück mit Schinken
– Labskaus "Friesische Art" mit Fisch +
      Spiegelei
– 2 Putenschnitzel mit Pommes Frites
– Rumpsteak vom Eiderstedter Rind mit
     Zwiebeln, Kräuterbutter + Bratkartoffeln
– Currywurst mit Pommes Frites

Saure Rolle
mit Seefelder Gemüse gibt es nur auf Eiderstedt. Die Saure Rolle besteht aus Rindfleisch und wird Ihnen jeden Dienstag bei uns frisch gebraten serviert.

Eiderstedter
Mehlbeutel
mit Kirschsoße und Kasslerbauch kochen wir schon seit vielen Jahren an jedem Donnerstag für Sie. Dieses Gericht wurde früher auf den Höfen oft gekocht.

Weinsuppe
und Schinken gab es früher zur Kindstaufe, Konfirmation, Hochzeit und Beerdigung. Mann nennt es auch "Freud und Leid". Dieses Gericht gibt es für Sie an jedem Sonntag.
 

   



        

 

Geschichte

Seit wann der Kirchspielkrug besteht, läßt sich heute nicht mehr genau ermitteln. Aber sicher ist die Gaststätte schon längere Zeit vor 1880 betrieben worden.

    

Um 1880 befand sich der Kirchspielkrug im Eigentum des "Krögers und Häuslers" Johann Friedrich Johannsen. Nach dessen Tod erwarb 1889 Jann Schätzel den Kirchspielkrug, der ihn jedoch 1906 weiter an Karsten August Thomsen aus Schwesing verkaufte. Damals war sogar noch eine Kegelbahn vorhanden.

1907 wurde das Vorhaus erneuert. Der Kirchspielkrug blieb nun bis zum Jahr 1970 im Besitz der Familie Thomsen. Zuletzt betrieb ihn die Tochter Alma Thomsen. Am 1. April 1960 wurde die Gaststätte an das Gastwirtsehepaar Ernst und Elfriede Saß aus Dithmarschen für 10 Jahre verpachtet.

Nach Ablauf der Pachtzeit kauften am 15. Mai 1970 das Gastwirtsehepaar Hans Jakob und Thea Claussen den Tetenbüller Kirchspielkrug. Viele Renovierungsarbeiten standen an, und 1979 wurde auch der Saal grundüberholt und durch Hinzunahme der bisherigen Durchfahrt und des Bühnenraumes erweitert.

Die öffentliche Saaleinweihung erfolgte am 17. Mai 1980 mit einem großen Fest, bei dem auch gleichzeitig das 10-jährige Gaststättenjubiläum und der 10-jährige Hochszeittag des Gastwirtsehepaares gebührend gefeiert wurden.

Durch den enormen Umbau wurde eine variable Saalgröße erreicht, die nunmehr bis zu 140 Personen Platz bietet.


 

 
Aktuelles

 

 

 


Haus Peters: Sommeraus-stellung von Uwe Thomas Guschl "Häuser, Hütten, Scheunen, Ställe" vom 08.07. bis 24.09.2017.