Manns- + Fruunsboßelvereen

 

Ein dritter Boßelverein? 

Seit über 100 Jahren haben Frauen und Männer in Tetenbüll gemeinsam geboßelt. Mitte der 50er Jahre wurden dann in Tetenbüll (Dorf), Warmhörn und Wasserkoog Manns- und Fruunsboßelvereine gegründet, die später zusammengeführt wurden, genauso wie die ehemals getrennten Fruunsboßelvereine. Band 2 der Dorfchronik Tetenbülls berichtet relativ ausführlich über die Boßelvereine.

Den Manns- un Fruunsboßelvereen Tetenbüll gibt es offiziell noch immer. Wenngleich er keinen Vorstand mehr hat, so gibt es immer noch gemeinsame, gesellschaftliche Aktivitäten des Boßelvereins Tetenbüll von 1894 e. V. (Männer) und des Fruunsboßelvereens Tetenbüll, sei es das Manns-un-Fruuns-Boßeln im Winter, der gemeinsame Lottoabend oder die gemeinsame Weihnachtsfeier für die weibliche und männliche Jugend.



Im Rahmen der Sichtung des Nachlasses unseres Dorfchronikers Johannes Glismann werden wir auch die Geschichte des Manns- un Fruunsboßelvereens aufarbeiten und hier darstellen.

 


 

Manns- un Frunns-Boßelkampf am 14.02.2010
 

Ort: Kaltenhörner Deich

Wetter: Bewölkt bei leichter Brise aus Nordost, -1°C.

Bei herrlichem Winterwetter haben sich wieder die boßelnden Fruuns- un Mannslüüd aus Tetenbüll an heimischer Wettkampfstätte zum jährlichen Manns- un Fruuns-Boßelkampf getroffen. Bei gefühlten -5°C war es für die Frauen die erste Übung vor ihrer im März startenden Saison und für die Männer ein gutes Training in der dreiwöchigen Pause der aktuellen Boßelsaison. Aber auch der Spaßfaktor kam hier nicht zu kurz, und die Kulisse eines mit Schnee und Eisschollen bedeckten Watts bekommt man ja auch nicht alle Tage zu sehen.

Durch plötzlich auftretende Windböen im Abwurfbereich der Frauen war es kaum zu verhindern, dass diese ihren Abwurfpunkt häufig nach vorne verlegen mussten. Außendem war es im Schnee nicht immer leicht, den genauen Landepunkt der letzten Kugel zu finden, so dass auch hier der Abwurf lieber etwas vorgezogen wurde.

Aber es half alles nichts. Die Männer, vertreten durch zahlreiche junge Boßler, gingen nach einer Reihe gerader und weiter Würfe im ersten Durchgang mit 2 Schott in Führung. Selbst der 3-gegen-2-Modus (3 Würfe der Frauen bzw. 6 der ganz kleinen gegen 2 der Männer) konnte dies nicht verhindern.

In der zweiten Hälfte auf dem Rückweg konnten die Frauen dann mit guten Würfen ein drittes Schott verhindern. Die Männer gewannen schließlich verdient mit 2 Schott und einem ordentlichen "Kiekut". Silke Hansen, die Vorsitzende des Fruunsboßelvereens, hat dann in ihrer kurzen Abschlussansprache den Männern für das nächste Jahr noch mehr Gegenwehr angekündigt, was der Vorsitzende des BV Tetenbüll von 1894 (Männer), Peter-Julius Hansen, gelassen entgegen nahm.

Nach dem 1 1/2-stündigen Kampf ging es dann gemeinsam in die "Spieskommer", wo die Knochen bei einem Plausch mit leckeren "Heetweggen" (Heißwecken) und Kaffee wieder aufgewärmt wurden.

Fotoimpressionen vom 14.02.2010

 

 

Eine seltene Kulisse: Schneebedeckte Eisschollen soweit das Auge reicht.

 

 

Jung und Alt sowie "Schlachtenbummler" waren wieder dabei.

 

 

Auch unser Bürgermeister Henning Möller ...

 

 

... und der Ehrenvorsitzende des BV Tetenbüll von 1894 Hans Martens mussten ran.

 

 

... von ganz klein (Julie Harder) ...

 

 

... bis groß (hier die Vorsitzende des Fruunsboßelvereens Silke Hansen) wurde alles gegeben.

 

 

Aber sogar die Männer mussten über große Weiten wie hier von Maik Bahnsen staunen.

 

Aber auch die Frauen waren zahlreich vertreten, ...
  

 

 

... über klein (Lara Martens) ...

 

 

Auch weibliche Schlachtenbummler wie Carmen Johns halfen mit.

 

 

So blieb den Frauen als Verlierer die Ehre der ersten Ansprache.


 

 
Aktuelles

 

 

 


Haus Peters: Aktuelle Herbst- / Winterausstellung von Ole West "Leuchttürme und Mee(h)r" vom 07.10.2017 bis 25.02.2018.