Heute 14.12.2018
Zum KalenderHaus Peters, Tetenbüll, 13:00 Uhr
Ausstellung Augustin M. Noffke "(Zwischen) Himmel und Erde"

Stolthusener Weg 1, 18:30 Uhr
Lebendiger Advendskalender bei Fam. Bettex in Katharinenheerd

Morgen 15.12.2018
Zum KalenderHaus Peters, Tetenbüll, 13:00 Uhr
Ausstellung Augustin M. Noffke "(Zwischen) Himmel und Erde"

Tetenbüll - hier leben wir!

 

 

Wetter
Bekanntmachungen des Ortskulturrings Tetenbüll

 

In eigener Sache

Sie haben es in den letzten Monaten sicherlich längst bemerkt: Die Vielfältigkeit unseres Internetauftritts ist zwar weiterhin gegeben, aber die neuen Beiträge sind weniger geworden. Die Gründe sind vielfältig, aber der wesentliche Punkt ist: Es mangelt an entsprechender Zuarbeit. Michael Weineck wird im Laufe des Winters seine Internetaufgaben an Dirk Kösling übergeben, der dann für die Aktualisierungen verantwortlich zeichnet. Aber auch er kann keine Bäume ausreißen: Was nicht geliefert wird, kann nicht veröffentlicht werden.

Das bedeutet aber nicht, dass das Internetprojekt auf Sicht aufgegeben wird. Ganz im Gegenteil! Der Ortskulturring Tetenbüll hat kürzlich entschieden, den Internetauftritt komplett zu überarbeiten und an die Bedürfnisse vor allem der Tablet- und Handy-Nutzer anzupassen, die mittlerweile über 60% aller Klicks ausmachen. Während Dirk Kösling die bisherige Plattform aktualisieren und bedienen wird, übernimmt Michael Weineck das Projekt der Neugestaltung unserer Internetpräsenz. Sobald diese fertig ist, wird er die neue Plattform an Dirk Kösling übergeben.

Michael Weineck bleibt dem Ortskulturring auch weiterhin erhalten. Vor allem möchte er sich der digitalen Aufarbeitung des umfangreichen Nachlasses unseres Dorfchronisten Johannes Glismann widmen. Das Material ist längst gesichtet, aber es mangelte in der Vergangenheit auch an der notwendigen Zeit. Einen Beitrag hat Michael Weineck unlängst beim SoVD-Jahresessen öffentlich gezeigt: Johannes Glismanns Dia-Vortrag "Tetenbüll" wurde bildlich und audiomäßig als Film aufbereitet. Damit ist dieser Teil des Nachlasses erstmals seit Jahrzehnten tatsächlich auch wieder für uns alle zugänglich gemacht worden. Die Teilnehmer des SoVD-Treffens waren jedenfalls recht angetan und hoffen auf weitere digitale Darbietungen dieser Art. Michael Weineck arbeitet daran!


Der neue Ortskulturring-Kalender

Ab sofort können Sie den Ortskulturring-Kalender in Ihren digitalen Kalender integrieren. Dafür stellen wir eine neue, so genannte iCal-Funktion zur Verfügung. Um sie zu nutzen, gehen Sie bitte auf Aktuelles + Service / Termine oben rechts finden Sie den iCal-Button (siehe Abbildung unten). Klicken Sie darauf und es öffnet sich ein Fenster, um die Datei zu öffnen (bei Outlook beispielsweise wird dann der Kalender sofort installiert und als zweiter Kalender neben dem eigenen gezeigt) oder um die Datei zu speichern (danach die gespeicherte iCal-Datei doppelklicken und installieren).

Weitere Hinweise:
1. Wir empfehlen Ihnen, den Ortskulturring-Kalender als separaten Kalender in Ihrem Kalender-Programm zu führen und anzuzeigen. Integrieren Sie ihn NICHT in Ihren privaten Kalender. So bleiben Sie unabhängig und können Punkt 2. einfacher umsetzen.
2. Wir pflegen laufend alle Termine (neue Termine, Änderungen, Ergänzungen, neue Uhrzeiten, Orte etc.). Um alle Neuerungen in Ihren Kalender zu übernehmen, löschen Sie bitte Ihren importierten Ortskulturring-Kalender und laden Sie sich die jeweils aktuelle iCal-Datei erneut herunter und installieren Sie diese. So bleiben Sie immer up-to-date und informiert. Löschen Sie auf KEINEN FALL Ihren privaten Kalender bzw. Ihre privaten Einträge.
3. Bitte konsultieren Sie die Hilfefunktion Ihres Kalender-Programms, wenn Sie Unterstützung benötigen oder googlen Sie, wenn Sie wissen möchten, wie Sie das in Ihrem Programm machen müssen.

4. Da die iCal-Funktion auf englischer Datenbankbasis läuft, können ä ö ü ß nur als ae oe ue ss angezeigt werden. Wundern Sie sich also bitte nicht, wenn Sie in Ihrem Kalender bei Ortskulturring-Terminen plötzlich Tetenbuell statt Tetenbüll lesen.
5. Die iCal-Funktion wurde nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet, getestet und zur Verfügung gestellt. Der Ortskulturring und das Internetteam übernehmen aber keinerlei Verantwortung für die Nutzung dieser iCal-Funktionalität.


Bekanntmachungen

Beiträge, die hier erscheinen, hängen in aller Regel auch im offiziellen Schaukasten des Ortskulturrings am Spielplatz in der Dörpstraat in Tetenbüll aus.

Bekanntmachungen

Die aktuelle Fassung der Satzung des Ortskulturrings Tetenbüll können Sie hier einsehen.

 

Der dritte Donnerstag im Monat ist grün! - Zum Flyer

Oldenswort und Tetenbüll starten im neuen Jahr eine gemeinsame Veranstaltungsreihe:

Unter dem Motto GRÜNER DONNERSTAG wird es an jedem 3. Donnerstag im Monat Filmabende, Vorträge oder Aktionstage zu aktuellen Themen wie z. B. Mikroplastik, Müllvermeidung, Selbstversorgung, fairer Handel etc. geben. Die Oldensworter Pastorin Inke Thomsen-Krüger und Hila Küpper vom Ortskulturring Tetenbüll haben diese Reihe gemeinsam entwickelt. Das Jahresthema des Kirchenkreises Nordfriesland für 2019 lautet „Aufgeweckt die Schöpfung gestalten“ und der Gedanke unsere Umwelt zu bewahren, geht uns schließlich alle an. Es sollen nicht nur die Probleme aufgezeigt werden, sondern an jedem Termin wird es auch eine Diskussion oder Mitmachaktion geben, die Lösungsmöglichkeiten anbieten. Jeder kann etwas tun, im Alltag, zu Hause und unterwegs! Ein Umdenken ist schon im Gang, wir wollen es mit weiteren Ideen beflügeln. Die Veranstaltungen finden abwechselnd in Tetenbüll (Gemeindehaus/Feuerwehr) und in Oldenswort (Karkenhuus) statt.

Den Anfang macht Tetenbüll am 17. Januar 2019 um 19.30 Uhr mit dem Film „Von Bananenbäumen träumen“. Über Dorfbewohner in der Elbmarsch, die mit ungewöhnlichen Mitteln ihr Dorf retten wollen. Am 21. Februar setzt die Gartenbauerin Conni Bieber die Reihe mit einemVortrag in Oldenswort fort. Sie wird im Karkenhuus ebenfalls um 19.30 Uhr alte Saatgutsorten für den Küchengarten vorstellen und viele weitere Informationen zum erfolgreichen Gärtnern geben. Über die weitern Veranstaltungen wird ein gesonderter Flyer und Ankündigungen in der Presse infromieren. 

Von Bananenbäumen träumen

Oberndorf, ein Dorf im Mündungsgebiet der Elbe. Die Gemeindekasse ist leer, Arbeitsplätze sind rar, kleine Höfe werden aufgegeben. Und jetzt soll auch noch die Schule geschlossen werden! Doch einige Dorfbewohner wollen sich nicht mit dem Niedergang abfinden und fassen einen kühnen Plan - gemeinsam wollen sie Geld zur Rettung des Dorfes verdienen. Mit Hilfe von Berliner Projektentwicklern gründen sie eine Aktiengesellschaft und entwerfen ein außergewöhnliches Geschäftsmodell. Gülle (reichlich vorhanden) soll die Energie liefern für die Aufzucht von afrikanischen Welsen und: Bananenbäumen! Die mutige Idee befl ügelt immer mehr Leute. Einheimische und Zugereiste, Erwachsene und Kinder fangen an zu träumen und krempeln mit weitem Blick die Ärmel hoch. Doch bis die ersten Fische kommen, ist es ein langer Weg … Über einen Zeitraum von drei Jahren erzählt die Filmemacherin Antje Hubert von dieser kleinen, aber dynamischen Bewegung – getragen von ganz unterschiedlichen Menschen, die nach und nach nicht nur ihr Dorf, sondern auch sich selbst verändern. VON BANANENBÄUMEN TRÄUMEN ist ein Film, dessen positive Aufbruchsstimmung gleichermaßen inspirierend und berührend ist.

 

 

 
Aktuelles

 

 

 


Haus Peters: 10. November 2018 bis 24. März 2019
Doppelausstellung - Malerei trifft Fotografie: Augustin M. Noffke "(Zwischen) Himmel und Erde" und Bernt Hoffmann (Fotografie)